Gemeinsamkeiten machen eine

Beziehung angenehm.

Spannend wird sie aber erst duch die kleinen Unterschiede

 

Auf dem Areal der Rauchmühle Salzburg - dort, wo früher Getreide zu Mehl verarbeitet worden ist - entsteht ein qualitätsvolles Wohn- und Arbeitsquartier mit spürbarem Bezug zur Historie des Ortes.

Über die Jahrhunderte hinweg haben sich die Stadtgrenzen ausgedehnt; heute zählt der einst weit außerhalb der Stadtmauern gelegene Standort zum urbanen Kern Salzburgs. 

Bauhistorisch wertvolle Bauteile, so etwa die alten Mühlengebäude und die Ceconi Villa, bleiben erhalten und werden zu wertigen Arbeits- und Büroräumen transformiert. In Summe entstehen Flächenangebote von in Summe  ca. 4.000 m² für Büros und Dienstleister.

Als Ergänzung zum bestehenden Ensemble entstehen acht neue Gebäude. Das norwegische Architekturbüro Helen & Hard hat sie geplant. In Summe kommen 221 Wohnungen auf diesen schönen Flecken von Salzburg. 78 davon sind freifinanzierte Eigentums- und Mietwohnungen (PRISMA Zentrum für Standort- und Regionalentwicklung GmbH), 143 geförderte Mietwohnungen (Salzburg Wohnbau).

Die ersten Wohnungen werden im Herbst 2020 an die neuen Eigentümer und Mieter übergeben, die Gesamtfertigstellung des Quartiers ist mit dem Umbau des historischen Teils für Ende 2021 geplant.